WERKEINFÜHRUNG  „MIRAGE I“ für Sextett Komponist:B.PRÖVE- 2008

„MIRAGE I“ für Sextett ist das erste Werk in einer Reihe von
Werken gleichen Titels, die sich mit dem Thema „LUFTSPIEGELUNG“
( franz.„MIRAGE“) auseinander setzen.
Jeder kennt die flirrenden, irisierenden Erscheinungen die starke Sonneneinstrahlung
auf erhitzten Straßen bzw Asphalt entstehen lässt.
Seit frühester Kindheit haben mich diese Luftspiegelungen stark fasziniert, da sie gleichzeitig etwas Konkretes aber auch Ungreifbares darstellten.

In meinem Werk „MIRAGE I“ versuche ich diese flirrenden, irisierenden Farben
u.a.durch Klangtexturen wie Flageolettglissandi im Tremolo, slap tones (Zungenpizzicati) in der Flöte oder abgedämpfte Töne (son etouffeé) zu erzeugen.

Ziel bei allen Werken gleichen Titels ist die Suche nach neuen klangfarblichen Möglichkeiten.
Diese neuen Klangtexturen auch „Klangaggregate“ genannt, die durch überlagerte unterschiedlichster Texturen mit irregulären Wederholungsmustern entstehen, gilt mein Interesse.
insbesondere durch diese irregulären Wiederholungen und Überlagerung von Texturen und Klangfeldern stehen dem Komponisten bzw. der Komponistin von heute ungeahnte Klangkonstellationen und somit vollkommen neue, unverbrauchte Materialien zum Komponieren zur Verfügung, die es lohnen erschlossen zu werden.
Das Werk ist dem modern art sextet gewidmet.