Über mich

BernFRIED E.G. Proeve

Bernfried E.G.Pröve absolvierte von 1982-85 ein Schulmusik-, Orgel-, und Kompositionsstudium an der Universität der Künste Berlin (UdK)

Seine Lehrer waren u.a. Rudolf Heinemann (Orgel) und Isang Yun, Frank Michael Beyer und Witold Szalonek (Komposition und Instrumentation).

1985-1991 folgte ein Kompositions-, Musiktheorie-, Dirigier-, und Orgelaufbaustudium an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg bei Klaus Huber, Peter Förtig, Brian Ferneyhough (Komposition und Musiktheorie) und Mesias Maiguasca (Elektronische Musik), sowie Zsigmond Szathmary (Orgel) und Francis Travis (Dirigieren).

Danach folgten Kompositionskurse bei Franco Donatoni, Elliot Carter, Gerard Grisey, Tristan Murail und Philippe Manoury.

Sein Diplom erwarb er 1994.

Im gleichen Jahr erhielt er ein Stipendium für die Villa Massimo in Rom.

Im Jahr 1995 wurde er für den einjährigen „Cursus de composition et d’informatique musicale“ ausgewählt.

Im Anschluss studierte er an der ECOLE DES HAUTES ÉTUDES EN SIENCES SOCIALES  als Doktorand bei Hugues Dufourt.

Gleichzeitig studierte er bei Peter Eötvös am International Peter Eötvös Institut Dirigieren und dirigierte u.a. das Klangforum Wien sowie die Gächinger Kantorei während eines Dirigierkurses bei Helmuth Rilling.

Er erhielt Kompositionsaufträge u.a. aus Donaueschingen für

„FERNUNG-HORIZONT-NÄHE“für gr.Orchester u.4 Orchestergruppen, der Musikreihe Ars Nova, dem SWR-Stuttgart für sein Chorwerk „MERZ-TRANSITUS“ , der Staatoper Hamburg für das Orchesterstück „ANTHAER“,  der BIENNALE Neue Musik, Hannover, dem Musikfestival Metz für das Orchesterwerk „DIASTASE“, der Jenaer Philharmonie für die 1.SINFONIE  und dem Staatstheater Braunschweig für sein Ballett „DIE REISE ZU DEN SIEBEN PLANETEN“, der Bibel&Kulturstiftung für das multimediale Oratorium „JOSEF UND SEINE BRÜDER“.

Er erhielt u.a. den Kazimierz Serocki Kompositionswettbewerb, den Carl Orff Preis für Opernkomponisten, den GRAND PRIX für Komposition der JEUNESSES MUSICALES Belgrad sowie den 1. Preis für seine Orchesterwerk „ANTHAER“ der Landeshauptstadt Stuttgart.

1991 war er  mit seinem Werk „TRACT“ für Ensemble der europäische Vertreter beim „World Composers Forum“ in Montreal und wurde für die Vorrunde des Kompositionswettbewerb „Gläserne Fabrik“ Dresden ausgewählt.

Bernfried Pröve lebt als freischaffender Komponist in Berlin, Paris und Braunschweig, gab Kompositionskurse u.a. in Skopje und der Hochschule für Musik Dresden.

Er arbeitet gegenwärtig an seiner zweiten Kammeroper nach Bulgakov, einem multimedialen Oratorium und dem Werk „PLATEAU-THE TRANSPARENCES OF TIME“ für 4 Ensemble und 3 Sänger.

Von 1997-2000 war er Chorleiter und Organist an der Petri-Pauli-Kirche Bad Münder.

Seit dem Jahr 2000 ist er Dozent für Klavier und Komposition an der Musischen Akademie Braunschweig.

Für März 2007 hat er eine Einladung als Dozent für Komposition am Musikonservatorium in Peking.

Bernfried E.G. Proeve

Komponist

Bernfried E.G.Pröve absolvierte von 1982-85 ein Schulmusik-, Orgel-, und Kompositionsstudium an der Universität der Künste Berlin (UdK)

BernFRIED E.G. Proeve

Komponist

Bernfried E.G.Pröve absolvierte von 1982-85 ein Schulmusik-, Orgel-, und Kompositionsstudium an der Universität der Künste Berlin (UdK)

Kompositionsphilosophie

Der Komponist Bernfried E.G.Proeve studierte bei Klaus Huber, Brian Ferneyhough, Gerard Grisey und Franco Donatoni  Komposition.

Seine Musik verfolgt einerseits durch die komplexen  Spektralisten als auch die Strukturalisten und Serialisten geprägt.

Trozdem verfolgt seine Musik ein  simples Ziel.” Durch konsequente Ableitungsmöglichkeiten, wie Überlagerungen, Interpolation- und Umkehrungsformen vollkommen neue, hochkomplexe, klangfarbliche Ausdrucksmöglichkeiten, mit differenziertester, rhythmischer, formaler, dynamischer und dramaturgischer Gestaltungskraft so

musikalisch zu bündeln, dass der Hörer, wie in “Trance” versetzt,  in eine ganz neue, klangfarblich  schillernde kohärente musikalischen Welt versetzt wird.